Vom Abstiegskandidaten zum Aufstiegsaspiranten

1.Herren 16/17 mit David, Patrick, Darius, Andreas, Martin und Jan (unten)

1.Herren 16/17 mit David, Patrick, Darius, Andreas, Martin und Jan (kniend)

Nachdem wir in der vergangenen Saison nur äußerst knapp dem Abstieg entgangen sind, hieß das Ziel für diese Saison dementsprechend: Abstieg vermeiden. Verstärkt und verjüngt gingen wir mit dieser Devise ins erste Spiel gegen Tegel, die wir im oberen Tabellendrittel verordneten, und wir waren hocherfreut gegen die Flughafenanrainer ein Unentschieden und so den ersten Punkt gegen den Abstieg zu erringen. Auch gegen Neukölln erreichten wir eine Punkteteilung und gegen die Altmeister von TeBe gingen wir sogar als Sieger vom Tisch, sodass es wir nach den ersten drei Spielen schon 4 Punkte auf dem Konto hatten. Punkt 5 spielten wir im folgenden Spiel gegen Heiligensee ein, sodass wir auch die anschließende Niederlage gegen Ligafavorit Eintracht/Südring verkraften konnten. Zwischenstand 5:5.

Und das sollte der letzte Punktverlust für diese Hinrunde gewesen sein! 9:7 gegen Spitzenreiter Bergman Borsig (die heißen wirklich so), 9:6 gegen Spandau (gehört auch zu Berlin), 9:0 Klatsche gegen Düppel Dentalsplace (wer denkt sich eigentlich solche Namen aus?) und schließlich 9:6 gegen Hertha 06 (nicht zu verwechseln mit DER Hertha). Leute, ich kann euch sagen, mit jetzt 13:5 Punkten haben wir nichts mehr mit dem Abstieg zu tun! Vor der Saison hätte das niemand – außer dem Präsi natürlich – für möglich gehalten. Mit Platz 3 sind wir zum Ende der Vorrunde sogar näher an der Relegation zum Aufstieg (Platz 2, haben 1 Punkt mehr als wir) als zum Abstieg (Platz 9, haben 8 Punkte weniger als hier).

Was ist das Erfolgsrezept? Ein Blick in die Statistik zeigt, dass ein entscheidender Grund für unseren Erfolg in der Ausgeglichenheit unserer internationalen Power-Truppe, bestehend aus David (Brandenburg-Power), Darius (Polen-Power), Jan (Westfalen-Power), Martin (Hessen-Power), Andreas (Schwaben-Power) und Patrick (Berlin-Power), liegt. Wir stellen momentan das beste untere Paarkreuz der Liga und haben die zweitbeste Bilanz im Doppel. Im mittleren Paarkreuz stehen wir im Mittelfeld, während man beim oberen Paarkreuz die Tabelle drehen muss, um uns ganz oben zu sehen. Wir haben 29 unserer insgesamt 76 gewonnenen Spiele im unteren Paarkreuz geholt (38 %). Zu dieser erfreulichen Bilanz haben nicht nur unsere Stammkräfte Patrick (beste Bilanz in der Liga im unteren Paarkreuz) und Andreas, sondern auch die Ersatzspieler aus der zweiten und dritten Mannschaft erheblich beigetragen. Bemerkenswert an der zurückliegenden Serie ist zudem, dass wir auf allen Positionen von eins bis sechs gleich viele Einzel gespielt haben: Mit Ausnahme des 9:0-Sieges gegen Düppel waren alle Partien so ausgeglichen, dass wir sämtliche Einzel ausspielen mussten.

Wir hoffen, dass wir in der Rückrunde an diese starke Hinserie anknüpfen können und dass wir nicht zu viel Winterspeck anlegen (nein, wir haben da niemanden explizit im Auge, um den wir uns besonders Sorge machen).

Tabelle Oberes Paarkreuz

pk2

pk3

doppel

 

One Response to Vom Abstiegskandidaten zum Aufstiegsaspiranten

  1. Kiri 22. Dezember 2016 at 21:23 #

    Jetzt is‘ man sogar schon als Schreiberling mehr als flüssig, überflüssig 🙂 . Toller Bericht und super Leistung, Jungs! One Cloverleaf on the shirt…